Mein erster Tag in Canmore, Kanada

Handy-Screenshot von winterlichem Wetterbericht in Canmore, Kanada

Auf geht es in das Abenteuer Kanada! – Mein erster Tag

 

Das nächste Ziel auf meinem Abenteuer um die Welt ist Kanada, besser gesagt Canmore – in Alberta, Kanada. Ich

Junge Travellerin in der Abflughalle des Frankfurter Flughafens
Los gehts – ich am Frankfurter Flughafen

habe geplant meine Reise hier zu starten, einen Job zu suchen und eine etwas längere Weile hier zu verbringen. Auf den Bildern im Internet sieht der kleine Ort klasse aus. Mal sehen, was mich erwartet!

Mein Flug nach Kanada geht von Frankfurt über Seattle. Nach unendlichen 8 Stunden (!) Aufenthalt in der Hauptstadt Washingtons geht es weiter nach Calgary! Es ist mitten in der Nacht als ich ankomme, es ist sternenklar draußen und ich bin fast allein am Flughafen. Zum Glück – denn so dauert es nur knappe 10 Minuten und ich habe die Arbeitserlaubnis im Reisepass! WOW ich habe es geschafft! Ohne jegliche Zwischenfälle bin ich in Kanada angekommen.

Los gehts – ein Freund holt mich am Flughafen ab und wir fahren nach Canmore.

 

Ankunft in Canmore

Handy-Screenshot von winterlichem Wetterbericht in Canmore, KanadaWisst ihr wie sich -27 Grad anfühlen? Ich schon! Bei dem Erkunden der Stadt fallen mir fast die Hände ab. Fotos machen? Unmöglich. Schon nach ein paar Sekunden ohne meine Handschuhe kann ich meine Finger nicht mehr spüren. Zu schade eigentlich, Canmore sieht aus wie eine kleine Stadt aus dem Bilderbuch. Durch die “Innenstadt” fließt ein Fluss – bzw aktuell steht er, denn bei -30 Grad fließt nichts mehr! Ein kleiner „Teich“ ist in der Näe der Einkaufsstraße und Leute fahren dort Schlittschuh. Überall sind kleine Läden, Restaurants und gemütliche Cafés zu finden – natürlich mit super Ausblick auf die Berge. Canmore ist eine tolle Kleinstadt, gelegen in den Rocky Mountains. Leider bleibt mir heute nicht viel Zeit, denn schnell geht es weiter: ich habe einen Termin bei der Bank, dem Bürgerbüro (Service Canada) und im Handyshop.

 

Get started

Für ungefähr alles in Kanada braucht man seine SIN number (Social Insurance Number). Hierfür muss man zu einem Service Canada Büro gehen. Glücklicherweise gibt es eines in Canmore  also muss ich nicht einmal woanders hin! Der Vorgang ist ziemlich einfach. Ich brauchte nur meinen Reisepass und mein Visum mitbringen und die freundliche Mitarbeiterin hatte alles im Handumdrehen geregelt. Nach ein paar Fragen hatte ich meine SIN number in der Hand. Super! Etwas nervös mache ich mich auf den Weg zur Bank, denn ohne Konto wird das mit dem Job auch nichts! Mit meiner neuen SIN number, Reisepass und Visum ausgestattet geht es los. Der Mitarbeiter ist sofort für mich bereit und nach einem ca. halbstündigen Vorgang habe ich dann auch mein Konto! Perfekt. Das einzige was fehlt, ist eine Beschäftigung, um es zu füllen! Aber das ist etwas, um das ich mich morgen kümmere.

Mein letzter „Pflichtstop“ heute ist der kleine Handyshop in der Shopping Area. Ohne Handy läuft auch hier nichts – oder?  Überall wird mein Reisepass verlangt, auch im Handygeschäft. Auch meine gerade errungene SIN Number kommt zum ersten Mal in den Einsatz. Da aber alles griffbereit ist, habe ich auch meine neue kanadische Nummer nach einer halben Stunde in der Tasche.  Hier in Kanada gibt es Unterschiede zwischen Lang- und Kurzstrecken-Telefonaten (Long Distance Call vs. Local Call), so richtig verstanden habe ich das noch nicht aber das kommt schon noch ☺!

 

Jetzt bin ich erstmal hungrig. Auf dem Rückweg halten wir bei „Tavern 1883“ an.  Die Bar ist gestaltet wie eine kleine Holzhütte und in der Ecke brennt ein Kamin. So habe ich mir Kanada vorgestellt! Schnell verschlinge ich meine Poutine – eine Poutine ist Pommes mit Bratensoße und Käse – etwas, was Kanadier lieben. Eine wirklich interessante Mischung und auf jeden Fall empfehlenswert zu probieren! Ich persönlich aber aber werde meiner Pommes rot treu bleiben!

Totmüde kommen wir zuhause an. Die 8 Stunden Zeitverschiebung sind echt nicht ganz an mir vorbeigezogen. Ich kann es kaum abwarten, im warmen Bett zu liegen! Hoffentlich ist es morgen ein kleines bisschen wärmer..

 

Kim (22 Jahre) aus NRW

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.